Verbandsstruktur


Der GDB ist seit 1994 eigenständiger Geschäftsbereich der Wirtschaftsvereinigung Metalle e.V. (WVMetalle) und seit 1997 als eingetragener Verein (e.V.) registriert. Neben dem GDB gehören auch seine Schwesterverbände, der Gesamtverband der Aluminiumindustrie und der Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, zum Dachverband WVMetalle. Über die WVMetalle ist der GDB Mitglied im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und im europäischen Dachverband der Metallindustrie, EUROMETAUX.


Der GDB gliedert sich zurzeit in folgende Unterorganisationen: Gesamtverband Kupfer und Kupferlegierungen, Gesamtverband Zink und Zinklegierungen, Gesamtverband Blei und Bleilegierungen, Fachverband Halbzeug aus Nickel und Nickellegierungen, Gesamtverband Zinn und Seltenmetalle. Die Unterorganisationen haben die Aufgabe, die fachlichen Sonderinteressen ihrer Industriezweige wahrzunehmen.